Fortuna-Aktuell
 

Fortuna-Reserve probte 33 Minuten den Aufstand
Mg am 27.05.2016 um 12:09 (UTC)
 Der Sieger am Ende des Bezirkspokal-Halbfinals zwischen Fortuna Logabirum II und Fortuna Logabirum I war zwar am Ende mit 83:73 der haushohe Favorit, doch der Gewinner schien die Reserve zu sein. Mit Applaus aus der Halle verabschiedet lieferte die junge Mannschaft von Merlin Herges den vermeintlich Großen einen großartigen Fight und bereiteten dem Oberliga-Aufsteiger mehr Probleme, als sie sich hätten jemals ausmalen können.
Gleich vier Drei-Punkte-Würfe traf die junge Reserve der Fortuna im ersten Viertel. Es war von Beginn an ein rassiger Pokalfight, bei dem keiner zurücksteckte. Da aber auch die erste Mannschaft ein Feuerwerk in der Offensive abbrannte, stand es nach 10 Minuten 29:22 für den Favoriten.
Im zweiten Viertel zog der Oberligist zunächst auf 35:24 davon, ehe ein Bruch ins Offensiv-Spiel der „Gäste“ kam. Die Reserve fightete nun um jeden Zentimeter Raum und zog immer wieder zum Korb. Die Helpsite stand beim Bezirksoberliga-Meister ganz schlecht. So war es nicht wirklich verwunderlich, dass die Zweite zur Halbzeit wieder auf 39:43 dran war.
Trainer Alexander Meiborg forderte sein Team in der Pause auf, schnell für klare Verhältnisse zu sorgen und den Glauben an die Sensation bei den Gastgebern zu minimieren. Doch genau das Gegenteil trat ein. Die Zweitvertretung nahm nun richtig Fahrt auf und traf auch die schwierigen Würfe. Nach 26 Minuten führte der krasse Außenseiter auf einmal mit 57:52 und sorgte dafür, dass der zukünftige Oberligist bereits zwei Auszeiten verbrauchte. Auch vor dem Schlussviertel führte Logabirum II noch mit 60:58.
Die Wende folgte dann in der 33. Minute, als Tammo Janssen mit schönen Korbaktionen, sowie Maleckas per Dreier das Spiel drehten und den Meister mit 67:61 in Führung schoss. Doch von Aufgabe war bei der Reserve nichts zu sehen. Auch drei Minuten vor dem Ende lagen sie lediglich mit 69:72 hinten und sorgten für mehr Spannung, als dem Favoriten lieb war. Für eine Aufholjagd langte es aber nicht mehr und am Ende erhöhte die Erste dann doch noch auf 83:73.
Bestens zusammengefasst hat es Thino Gastmann von der Zweitvertretung. Wenige Sekunden vor Schluss sagte er mit einem Grinsen „egal, Jungs, wir haben die schon genug geärgert“. Kurz darauf war dann auch Schluss. Während der Meister eher aus der Halle schlich, gönnten sich die bravourös kämpfenden und spielenden Youngstar noch ein verdientes Feierabendbierchen.
Logabirum II: Dirks (13 Punkte), Herges, R. Janssen (14/4 Dreier), Horst, Gastmann (13), Wissmann (1), Hess-Gerden (15/2), Barghoorn (7), Bruns (8), Koenen (2).
Logabirum I: Carreras Bertran (6), Wallenzus (4), Adzgauskas (15/4), T. Janssen (9/1), Maleckas (24/3), Müller (7), Weinbecker (2), Tapper (12), Pauw (2), Steinfelder (2).
 

Noch vier Tage bis zum Sommerturnier: Pläne sind online
Mg am 24.05.2016 um 19:50 (UTC)
 Noch viermal schlafen, dann beginnt wieder das größte Basketball-Turnier im Nordwesten. Mittlerweile stehen auch die Gruppen fest und der Spielplan ist erstellt. Abzurufen ist er unter der Rubrik Downloads.
Wir laden auch alle Zuschauer ein, zu diesem klasse besetzten Turnier zu kommen, die eine oder andere Köstlichkeit von unseren Ständen zu verzehren und unseren geliebten Sport zu genießen.
Ab Samstag, 10:00 Uhr rollt in allen vier Hallen (UEG, TGG groß und klein, sowie Friesenschule) der Ball. Die Spiele enden am Samstag gegen 21:15 Uhr und die ersten müssen dann schon wieder um 8:15 Uhr ran, bevor um 17:25 Uhr am Sonntag das Finale der Herren ansteht. Bereits zuvor finden die Jugend-Endspiele statt.
Insgesamt 17 Teams werden in diesem Jahr bei uns übernachten und am Samstagabend gemeinsam das Champions-League Finale schauen.
 

77:74 - Logabirum gewinnt Pokalkrimi bei den „schwarzen Bullen“
Mg am 23.05.2016 um 05:16 (UTC)
 Fortuna Logabirum steht im Bezirkspokal-Halbfinale. Nach einem hart umkämpften 77:74-Auswärtssieg bei den Black Bulls Osnabrück wird der Verein sogar erstmals in der Geschichte im Finale stehen. Denn bereits am Donnerstag empfängt Logabirums Reserve die erste Mannschaft im Kampf ums Endspiel. Die zweite Herren war bereits am Freitag durch einen Sieg in Emden ins Halbfinale eingezogen.
Doch vorher wartete ein hartes Stück Arbeit auf den Oberliga-Aufsteiger. Beim souveränen und ambitionierten Bezirksliga-Meister kamen die Gäste zwar zunächst besser ins Spiel und führten nach sechs Minuten mit 14:6. Doch der BBC machte von Beginn an klar, dass sie vor Selbstbewusstsein nur so strotzen und boten den Ostfriesen über die gesamte Spieldauer ein Duell auf Augenhöhe. Zum Viertelende war Osnabrück auch wieder auf 13:16 dran.
Das zweite Viertel war das schwächste der Gäste, aber auch das stärkste der Osnabrücker. Gleich zu Beginn holten sie den Rückstand auf und ein Klassenunterschied war nicht mehr erkennbar. Logabirum spielte zu unstrukturiert und verzettelte sich in schwierigen Würfen. Lars Tapper mit wichtigen Rebounds und selten gesehenem Zug zum Korb hielt die Fortuna immer wieder im Spiel. Einen Pausenrückstand (35:39) konnte aber auch er nicht verhindern.
Nach dem Seitenwechsel schaltete dann das gefürchtete Dreieck um Fischer, Adzgauskas und Maleckas einen Gang hoch. Die drei erzielten ausnahmslos alle Punkte im dritten Viertel und brachten die Logabirumer zum Ausgleich (57:57).
Spannend und auch teilweise hochklassig verlief dann das Schlussviertel. Logabirum agierte zunächst aus einer engen Zonenverteidigung, mit der die Osnabrücker lange Schwierigkeiten hatten. In den ersten sechs Minuten gelang ihnen nur ein Feldkorb, während die Gäste vorne gleich vier Distanzwürfe verwandeln konnten. So zogen sie bis zur 36. Minute auf 73:63 weg. Doch die Bullen kamen noch einmal zurück. Mit zwei Dreiern und einer sehr starken Freiwurfquote verkürzten die Osnabrücker eine Minute vor dem Ende noch einmal auf 74:75. Bei Logabirum schien der Korb nun wie vernagelt, lediglich zwei Freiwürfe brachten die 77:74-Führung. Zehn Sekunden vor dem Ende kam Osnabrück in Ballbesitz. Logabirum entschied sich für das Foul eine Sekunde vor dem Ende. Da Osnabrück beide Freiwürfe verwarf und keine Zeit mehr für einen Dreier hatte, war der Jubel bei den Gästen am Ende groß.
Logabirum: Rajewski (2 Punkte), Carreras Bertran (2), Adzgauskas (14/1 Dreier), Maleckas (27/3), Weinbecker (2), Tapper (11), Pauw (3), Wallenzus (7/2), Fischer (9).
 

86:49 - 2. Herren zieht erstmals in Bezirkspokal-Halbfinale ein
Mg am 23.05.2016 um 05:15 (UTC)
 Die Reserve hat es am Freitagabend vorgemacht: Mit einem souveränen 86:49-Erfolg beim Bezirksklassisten Emder TV zog Logabirum II erstmals ins Halbfinale des Bezirkspokals ein und trifft dort am Donnerstag um 20 Uhr in Logabirum auf die eigene erste Herren.
Emden war von Beginn an mit dem hohen Tempo der Gäste überfordert. Bereits nach acht Minuten stand es 8:20. Bis zum Viertelende kam Emden aber wieder auf 17:24 heran. Zu Beginn des zweiten Viertels entschieden die Leeraner das Spiel schnell für sich. Angeführt vom starken Patrick Barghoorn schraubten sie das Ergebnis innerhalb von nur acht Minuten auf 41:19 hoch und führten zur Halbzeit 46:24.
Nach dem Seitenwechsel folgte ein weiterer 11:0-Lauf der Gäste. Erst danach ließen es die Logabirumer etwas lockerer angehen, was Emden mit mehr Engagement und viel Kampf dankte. So wurde es zumindest in den Schlussminuten ein ausgeglicheneres Spiel, in dem der ETV allerdings am Ende klar mit 49:86 unterlag.
Logabirum II: Dirks (18/2), R. Janssen (3/1), Horst, Pommer (4), Stolle (10/2), Hess-Gerden (13/1), Barghoorn (18), Bruns (9), Koenen (11).
 

75:81 - Minuten-Blackout brachte Logabirum ums Finale
Mg am 08.05.2016 um 09:38 (UTC)
 Am Ende standen sie mit hängenden Köpfen da und konnten es kaum fassen. Lange Zeit sah der Außenseiter aus Logabirum wie der sichere Sieger aus gegen den Oberliga-Meister Weende Göttingen, doch drei Minuten vor dem Ende leisteten sich die Gastgeber einen Blackout von einer Minute Dauer und brachten sich selber um den möglichen Finaleinzug.
Weende trat in Bestbesetzung an und spielte von Beginn an mit hoher Intensität. Doch entgegen anderer Spiele hielten die vor Selbstbewusstsein nur so strotzenden Logabirumer dagegen und boten dem Oberliga-Meister die Stirn. Es entwickelte sich ein Spiel ohne Klassenunterschied, in dem die Gastgeber nach dem ersten Viertel mit 24:20 vorne lagen.
Zu Beginn des zweiten Viertels zogen die Gastgeber Punkt um Punkt davon. Die Offensive der Göttinger hatte wenig entgegenzusetzen gegen die immer wieder schnell verschiebende Verteidigung der Leeraner, die ihrerseits in der Offense weiterhin Akzente setzen konnten. Über drei Ballgewinne erhöhte Logabirum auf 32:24, ehe die Luft ein wenig raus schien. So gelang es den ebenfalls sehr breit besetzten Gästen, durch einen 9:0-Lauf mit 33:32 in Führung zu gehen. Mit einem furiosen Schlussspurt drehte die Fortuna das Spiel aber wieder auf 43:34 zur Pause und sorgte für staunende Gesichter in der Halle.
Mehr Kampf, mehr Lamentiererei, mehr Krampf sahen die Zuschauer dann nach dem Seitenwechsel. Es kamen Nickligkeiten in die Partie, mit der die Schiedsrichter nun immer mehr zu tun hatten. Dies schadete den Logabirumern aber mehr, als den Göttingern, die sich langsam wieder herantasteten und schließlich auch zum 55:55 ausglichen. Der Fortuna gelang es aber immer wieder, Nadelstiche zu setze. Insbesondere in der Schlussminute waren die Gastgeber hellwach, eroberten drei Bälle infolge und zogen auf 63:59 weg, ehe Weende mit einem Dreier in der Schlusssekunde auf 62:63 verkürzte.
Im Schlussviertel wechselte die Führung ständig. Mal lag Weende hauchdünn vorne, dann schlugen die Logabirumer zurück. Dieses Spielchen klappte bis zur 36. Minute, als die Fortuna beim Stand von 70:67 vier Bälle infolge ohne Not herschenkte und Weende nur durch Fastbreaks auf 78:70 wegzog. „Wir haben da völlig den Kopf verloren und jeder wollte es alleine richten“, ärgerte sich Trainer Alexander Meiborg über diese eine entscheidende Minute. Denn für eine erneute Wende fehlte Logabirum am Ende das Glück und auch die Moral und verlor am Ende etwas unglücklich mit 75:81.
So blieb Logabirum am Ende nur der dritte Platz, während Weende in einem spannenden Finale den Regionalligisten aus Neustadt mit 73:70 besiegen konnte und neuer NBV-Pokalsieger wurde.
Logabirum: Dirks (1 Punkt), Rajewski (1), Carreras (6), Adzgauskas (25/3 Dreier), Janssen (2), Maleckas (31/5), Hess-Gerden (2), Tapper (3), Pauw (4), Steinfelder.
 

Vorfreude auf das Sommerturnier größer denn je
Mg am 02.05.2016 um 14:33 (UTC)
 Fortuna Logabirum freut sich auch in diesem Jahr, Gastgeber des größten Basketball-Turniers im Nordwesen sein zu dürfen. 35 Mannschaften haben sich fest angemeldet, was neuen Rekord und Vollauslastung bedeutet. Am Wochenende 28./29. Mai werden sich Teams aus Deutschland und Europa um die drei Titel messen. An beiden Tagen wird wieder in vier Hallen gespielt. Dazu zählen die Sporthalle der Friesenschule, das Ubbo-Emmius-Gymnasium, sowie beide Hallen des Teletta-Gross-Gymasiums in Leer.
Die weiteste Anreise bewältigen erneut unsere Schweizer Freunde aus Chur, die ebenso wie die Allstars Winschoten internationalen Flair nach Leer bringen. Im U18-Bereich treten zwölf Teams gegeneinander an, um den U16-Titel kämpfen sieben Teams.
„Wir sind stolz darauf, dass sich das Turnier auch über die Grenzen von Weser-Ems hinaus herum spricht“, freut sich Meiborg. Bereits von Anfang an sind der BV Bockhorn, Bremen 1860 und BW Ramsloh dabei und kommen jedes Jahr gerne wieder. „Im Umkreis gibt es kaum Turniere“, weiß Meiborg und so sind viele Vereine dankbar, wenn sie eine Teilnahmemöglichkeit haben. Dass das Einzugsgebiet immer größer wird und sich das Turnier rumspricht, zeigt das diesjährige Teilnehmerfeld, das erstmals auch Mannschaften aus Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Berlin und auch wieder aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen enthält.
Auch die bewährten Unparteiischen sind in diesem Jahr wieder am Start. „Dass sie nur gegen Fahrtkosten und Freiverzehr teilnehmen, spricht dafür, dass der Spaßfaktor im Vordergrund steht“, so der Organisator, der auch wieder einige Prüflinge des DBB-SR-Lehrgangs beim Turnier pfeifen lässt.
Sicher ist Fortuna auch in diesem Jahr die Unterstützung seiner Helfer, insbesondere von Andrea und Jann Schoon, die es möglich machen, auch in diesem Jahr wieder Kuchen, Gegrilltes und Getränke anzubieten. „Was insbesondere die beiden jedes Jahr am Grill- und Kuchenstand leisten, verdient höchsten Respekt“.
Am Samstagabend ist neben einem gemeinsamen Beisammensein ein Champions-League-Abend geplant. Die Übertragung des Finals stellt Schulleiter und 4.-Herren-Trainer Michael Müttel über einen Beamer in der Aula des UEG sicher, um damit auch allen Fußball-Fans gerecht zu werden.
Den Spielplan und die Gruppeneinteilung finden Interessierte, die auch zu den Spielen am Samstag ab 10:00 Uhr in den Sporthallen des Ubbo-Emmius-Gymnasiums, Teletta-Groß-Gymnasiums und der Friesenschule herzlich eingeladen sind, zwei Wochen vor dem Turnier auf unserer Homepage! Am Sonntag beginnen die Spiele aufgrund des großen Teilnehmerfeldes bereits um 8:15 Uhr. Das Finale der Herren ist für Sonntag späten Nachmittag geplant.

Teilnehmerfeld 2016:

Herren:
Fortuna Logabirum I
Fortuna Logabirum II
Bremen 1860
VfL Rastede
SG Cleverns-Sandel
BV Bockhorn
BTS Neustadt III
SG Delmenhorst/Oldersum/Weener/Ofen
Old Stars Winschoten
Chur Basket
BW Ramsloh
Team Ostfriesland
TV Breyell
TV Jahn Siegen
TV Vörden
TuS Hohnstorf/Elbe

U18:
Fortuna Logabirum
Oldenburg
Emder TV
Eintracht Rulle
SG Greifswald
SuS Northeim
TV Freudenberg
DBC Berlin
VfL Rastede
SC Itzehoe Eagles
Brühler TV
What you need teamwear Berlin

U16:
Emder TV
Fortuna Logabirum
TuS Zetel
TuS Aschendorf
TSV Holtrop
TV Freudenberg
TuS Bothfeld wU17
 

<-Zurück

 1  2  3  4  5  6  7  8 ... 111Weiter -> 
 
  Insgesamt waren schon 108234 Besucher (688675 Hits) hier!