Fortuna-Aktuell
 

Logabirum bietet Schnupperstunden im Basketball an
Mg am 21.03.2017 um 13:36 (UTC)
 In der kommenden Woche starten die Logabirumer nun Schnupperstunden für alle interessierten Kinder und Jugendlichen. „Wir wollen mit unserer spannenden und abwechslungsreichen Sportart weiter punkten und auch in der kommenden Saison für alle Altersgruppen eine passende Mannschaft anbieten“, sagt Alexander Meiborg. Den Auftakt macht am Montag, 21. März, die U12 (Jahrgänge 2006 bis 2008) ab 16 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Logabirum. Hier soll den Kindern ein spielerischer Einstieg in den Basketball ermöglicht werden. Eine weitere Schnupperstunde für diese Altersklasse findet am Mittwoch, 23. März, ebenfalls 16 Uhr in Logabirum statt.
Die U14 folgt am Donnerstag, 24. März, ab 16:30 Uhr in Logabirum mit einer Schnupperstunde für die Jahrgänge 2004 und 2005. Alle interessierten Kinder können ohne Voranmeldung zu den Stunden kommen. Die U16 mit den Jahrgängen 2003 und 2002 haben die Möglichkeit, am Freitag, 25. März ab 16:30 Uhr in die Sporthalle an der Friesenschule in Leer zu kommen. Sollte es Rückfragen geben, so steht Abteilungsleiter Alexander Meiborg unter der Telefonnummer 0171-2757842 bereit.
„Wir würden uns freuen, wenn wieder viele Kinder und Jugendliche unser kostenloses und unverbindliches Schnuppertraining wahrnehmen“, so der Coach, der mit seinem jungen und motivierten Trainerteam weiteren Nachwuchs für den Basketball gewinnen möchte. Denn eins wissen die Verantwortlichen aus Erfahrung: Wenn die Sucht erst einmal angefangen hat, sind die Spieler kaum noch aus der Halle zu bekommen.
Nach dem spektakulären und überraschenden Aufstieg in die 2. Regionalliga, Deutschlands vierthöchster Spielklasse, basteln die Logabirumer Basketballer weiter an ihrer Zukunft. Und die soll neben der erfolgreichen ersten Mannschaft in einer ambitionierten Jugendarbeit liegen. In der vergangenen Woche war Cheftrainer Alexander Meiborg zusammen mit Nachwuchsspieler Joosten Bruns bereits zu Gast in zwei Leeraner Grundschulen, um für eine neue Mini-Mannschaft zu werben. Weitere interessierte Grundschulen sollen in Kürze noch folgen.
 

Logabirum bastelt derzeit an allen Bereichen
Mg am 20.03.2017 um 13:50 (UTC)
 Es ist ruhig geworden um die Fortuna Baskets nach dem spektakulären und überraschenden Aufstieg in die 2. Regionalliga. Doch der Schein, dass sich derzeit alle eine kleine Schaffenspause gönnen, trügt. „Wir arbeiten derzeit in allen Bereichen, um die Weichen für die kommende Saison zu stellen“, berichtet Abteilungsleiter Alexander Meiborg.
Mit Ingo Vaartmann und Edzard Wirtjes, sowie vielen „kleineren“ Helfern wurden in den vergangenen vierzehn Tagen große Fortschritte erzielt, was die Generierung neuer Sponsoren angeht. Einige feste Zusagen sind bereits da, bei anderen stehen die Verhandlungen kurz vor dem Abschluss. „Wir sind optimistisch, dass Anfang April alles steht“, so Meiborg.
Auch in Sachen Mannschafts- und Kaderplanung arbeiten die Funktionäre auf Hochtouren. Dabei geht es nicht nur darum, eine möglichst konkurrenzfähige Regionalliga-Mannschaft zusammen zu stellen, sondern auch um den Unterbau. Schwerpunkt zur kommenden Spielzeit ist dabei vor allem die U18-Mannschaft und die zweite Herren des Vereins. In Ostfriesland gibt es ausreichend Talente, die die Fortuna bündeln und bestmöglich weiter ausbilden möchte. „Jugendarbeit ist neben der Regionalliga-Mannschaft ein zentrales Thema. Unsere U18 soll in der kommenden Saison wieder auf Landesligaebene antreten und sich mit den besten messen“, kündigt Alexander Meiborg an. Hier soll vor allem Justinas Gaizelis mithelfen, die Spieler weiter auszubilden. Innerhalb sieben Wochen hat er die U18 in der Bezirksklasse vom letzten auf den ersten Platz geführt.
Eine Maßnahme zur Jugendförderung und Generierung haben die Baskets schon durchgeführt. In der vergangenen Woche besuchten Alexander Meiborg sowie Nachwuchsspieler Joosten Bruns die Plytenbergschule und die Grunschule Logabirum, um dort Werbung für den Mini-Basketball zu machen. Nicht ganz unerfolgreich, denn zum ersten Training der neuen Mini-Mannschaft kamen gleich neun interessierte Spieler und hatten sichtlich Spaß. Es sollen noch weitere Maßnahmen in den anderen Grundschulen folgen.
„Es wird in den kommenden Wochen sicherlich einiges zu vermelden geben“, kündigt der Abteilungsleiter an. Bis dahin wird weitergearbeitet – in allen Bereichen.
 

70:73 - Aufsteiger Logabirum unterliegt Meister Bremerhaven unglücklich
OZ-Online am 14.03.2017 um 10:37 (UTC)
 Am Ende störte es die Basketballer von Fortuna Logabirum nicht wirklich, dass ihnen letzten Spiel dieser Oberliga-Saison das nötige Fortune gefehlt hatte, um das Parkett als Sieger zu verlassen. Schließlich war den Ostfriesen der Aufstieg in die 2. Regionalliga schon vor der unglücklichen 70:73-Niederlage gegen den neuen Meister BSG Bremerhaven II am gestrigen Sonntag nicht mehr zu nehmen gewesen. „Diesmal ging es nicht um gewinnen und verlieren, sondern darum, dass jeder Spieler noch einmal genug Einsatzzeit bekommt“, sagte Logabirums Coach
Alexander Meiborg.
Die Gastgeber erwischten in der Sporthalle der Leeraner Friesenschule einen Auftakt nach Maß. Dank einer guten Defensive und schnellem Umschaltspiel nach Ballgewinnen führten sie nach sieben Minuten 16:11. In der Folge bekam die BSG vor rund 100 Zuschauern einige Freiwürfe zugesprochen, sodass sie bis zum Ende des ersten Viertels auf 19:22 verkürzen konnte.
Im zweiten Abschnitt agierten die Fortunen nicht bissig genug. Das nutzten die Gäste zur ersten Führung, die sie bis kurz vor der Halbzeit verteidigten (37:35). Letztlich gingen aber die Ostfriesen mit einem knappen Vorsprung in die Pause (38:37).
Den dritten Durchgang eröffnete die Hausherren mit einem 10:2-Lauf und lagen wenig später sogar mit 53:42 in Führung. Danach hatte es die BSG dem herausragenden Andreas Hasenkamm, einem der besten Schützen der Liga, zu verdanken, dass vor dem letzten Abschnitt alles wieder offen war (59:59).
Die ersten fünf Minuten des letzten Viertels waren wenig sehenswert und von vielen Fouls geprägt. Beim Stand von 64:65 verwandelten die Gäste sechs Freiwürfe in Folge und einen Versuch aus dem Feld (73:64). Doch die Logabirumer gaben nicht auf und kamen auf 70:73 heran. Weil ihnen bei den letzten drei Würfen aber das Quäntchen Glück fehlte, blieb es bei dem Ergebnis.
Logabirum: Ehiagwina (8), Janssen (9/1 Dreier), Weinbecker (3), Bruns (3), Steinfelder, Tapper (4), Hess-Gerden (11/1), Gastmann (3/1), Dirks (13/3), Gaizelis (8), Carreras Bertran (6), Stolle (2).
 

46:102 - Fortuna-Reserve verabschiedet sich sieglos aus der Bezirksliga Süd
MG am 14.03.2017 um 10:35 (UTC)
 Die Reserve von Fortuna Logabirum verabschiedet sich sieglos aus dem Abenteuer Bezirksliga Süd. Gegen starke Bad Essener gerieten die Ostfriesen am letzten Spieltag noch einmal komplett unter die Räder und verloren mit 46:102.
Dabei kamen die Gastgeber nie für einen Sieg infrage. Von Beginn an waren es die ebenfalls jungen Bad Essener, die mit Zug zum Korb, aggressiver Verteidigung und großer Laufbereitschaft den Leeranern das Leben schwer machten. Die traten ohne ihre Center Marek Frey und Joosten Bruns an und waren somit auch unter dem Brett hoffnungslos unterlegen. Mit 27:9 ging es in die Viertelpause und bis zur Halbzeit bauten die Gäste aus dem Osnabrücker Land die Führung auf 45:22 aus.
Doch anstatt sich noch einmal aufzubäumen, gerieten die Gastgeber erstmals auch in einem Heimspiel unter die Räder. Es fehlte an Moral und Einstellung, was Trainer Justinas Gaizelis an den Rande der Verzweiflung brachte. „Wenn man jedes Training nur drei, vier Leute da hat, kann man sich nicht vorbereiten und weiterentwickeln.“ Bad Essen bestrafte das gnadenlos, gewann auch das dritte Viertel mit 29:10 und schraubte den Vorsprung auf 74:32 hoch. Zu allem Überfluss kassierten die Logabirumer auch noch eine dreistellige Niederlage. 102:46 lautete das ernüchternde Ergebnis am Ende, das auch in dieser Höhe völlig in Ordnung ging.
„Wir werden uns um die Reserve Gedanken machen müssen und in der kommenden Saison mit einem grundlegend veränderten Kader den Wechsel zurück in die Bezirksliga Nord vollziehen“, ist auch Abteilungsleiter Alexander Meiborg restlos bedient. Die Leeraner erlangen aufgrund des Aufstiegsverzicht des Emder TV ein Teilnahmerecht im Norden, da sie als Tabellenachter aus der Südliga sportlich nicht abgestiegen sind.
 

82:63 - Fortuna Logabirum macht Aufstieg in die Regionalliga perfekt!
OZ-Online am 07.03.2017 um 07:16 (UTC)
 Der Aufstieg in die 2. Regionalliga ist der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Am Sonnabend präsentierten sich die Ostfriesen in einer vorzüglichen Verfassung.
Die große Aufstiegsparty begann bereits, bevor die Partie bei der BG ’89 Rotenburg/Scheeßel beendet war. Weil die Oberliga-Basketballer von Fortuna Logabirum am Sonnabend eine Minute vor der Schlusssirene uneinholbar führten, setzten die Spieler auf der Bank und die rund 50 Fans auf der Tribüne zu Freudentänzen an. Wenig später war der größte Triumph der Vereinsgeschichte dann endgültig perfekt und der Sprung in die vierthöchste deutsche Spielklasse – die 2. Regionalliga – vollbracht. „Das ist einfach nur geil, ich bin sprachlos“, sagte Fortuna-Coach Alexander Meiborg kurz nach dem 82:63-Sieg am vorletzten Spieltag.
Zwar kann der Tabellenzweite aus Ostfriesland den Spitzenreiter BSG Bremerhaven II nur noch von Rang eins verdrängen, wenn er das direkte Duell am kommenden Sonntag mit mehr als 36 Zählern Unterschied gewinnt. Den Logabirumern reicht jedoch schon Platz zwei zum Aufstieg, weil die erste Mannschaft der BSG bereits eine Klasse höher aufläuft und die Reserve daher die Oberliga nicht verlassen darf. Nach dem TV Leer und dem MTV Aurich, die vor vielen Jahren in der 2. Regionalliga gespielt hatten, ist die Fortuna nun das dritte ostfriesische Team, das dort antreten darf.
In der schmucken Sporthalle der Rotenburger Pestalozzischule legten die Gäste ein furioses erstes Viertel hin, in dem ihnen so gut wie alles gelang. Lautstark angefeuert von ihren Anhängern, die die Begegnung fast schon zu einem Heimspiel machten, führten die Logabirumer auch dank fünf Dreiern nach rund sechs Minuten mit 23:9. Zu Beginn des zweiten Abschnitts lag der Aufsteiger immerhin noch mit elf Punkten vorne (29:18).
Dann zeigten die Hausherren allerdings, warum sie auf dem vierten Tabellenplatz rangieren. Während die Fortuna im zweiten Viertel nur noch elf Zähler erzielte, steigerten sich die „Hurricanes“ und konnten bis zur Pause auf 33:40 verkürzen.
In der zweiten Halbzeit drohte die Partie aus Sicht der Ostfriesen zu kippen, denn Mitte des dritten Viertels führte die BG ’89 Rotenburg/Scheeßel urplötzlich mit 43:42. Nun war das Spiel ausgeglichen und der Ausgang völlig offen. Bis ins Schlussviertel sollte dies so bleiben. Die Gastgeber ließen sich von den Logabirumern vor insgesamt rund 200 Zuschauern nicht abschütteln und blieben dran (58:61).
Dann übernahm der zuvor schon herausragende Justinas Gaizelis das Kommando. Der mannschaftsdienliche Neuzugang aus Litauen erzielte sieben Punkte in Folge, so dass sein Team mit 68:58 in Führung ging. Diesen Vorsprung sollten sich die Ostfriesen nicht mehr nehmen lassen. In den letzten Minuten spielten sie wie im Rausch und siegten am Ende mit 19 Punkten Vorsprung (82:63).
Lars Tapper, der schon seit rund einem Jahrzehnt für die Fortuna aufläuft, konnte sein Glück nach der Partie kaum fassen. „Das ist der Hammer, ich kann es noch gar nicht glauben“, sagte er. Dass die Logabirumer nicht nur vorzüglich Basketball spielen, sondern auch wie die Profis feiern können, bewiesen sie nach dem Coup. Nach einer feucht-fröhlichen Rückfahrt mit ihren Fans im Bus machte ein Großteil der Mannschaft die Nacht bei einer Party im Leeraner Zollhaus zum Tage. Beim Saisonfinale am kommenden Sonntag gegen den BSG Bremerhaven II werden die Spieler und ihre Anhänger sicher immer noch im Freudentaumel sein.
Logabirum: Adzgauskas (5 Punkte/1 Dreier), Bruns (5), Carreras Bertran (9), Dirks (6/2), Gaizelis (22/4), Gastmann (6/2), Hess-Gerden, Janssen (6/2), Steinfelder (2), Tapper (17), Weinbecker (4).
 

60:49 - Logabirum steht nach Topspielsieg kurz vor dem Aufstieg
OZ-online / AM am 27.02.2017 um 07:19 (UTC)
 Die Oberliga-Basketballer von Fortuna Logabirum kommen dem Traum, den Aufstieg in die Regionalliga zu schaffen, immer näher. Am Sonntag feierten sie einen 60:49-Heimsieg gegen Ofenerdiek. Bei zwei ausstehenden Spielen benötigen die Fortunen noch einen Sieg zum Aufstieg.
So weit mochte Fortuna-Trainer Alexander Meiborg nach dem Schlusspfiff aber noch nicht denken, zumal der Heimsieg gegen Ofenerdiek zum Schluss am seidenen Faden hing. „Wir haben in der zweiten Halbzeit nicht mehr so gut getroffen wie in den ersten 20 Minuten“, so Meiborg. Die Gäste, die auf ihre etatmäßigen Center verzichten mussten, starteten noch eine Aufholjagd und kamen im letzten Viertel bis auf fünf Punkte (52:47) heran. Damit hatte keiner der zahlreichen Zuschauer mehr gerechnet, zumal die Partie in der ersten Hälfte zu einseitig verlief.
Logabirum legte einen Blitzstart hin und führte nach nur vier Minuten mit 9:0. Den Gästen gelang zunächst nichts. Einfachste Korbleger wurden vergeben, mit dem flexiblen Spiel der Logabirumer um Spielmacher Gaizelis kamen die Oldenburger nicht zurecht. Bis auf 23 Punkte (39:16) bauten die Fortunen ihren Vorsprung aus, zur Halbzeit lagen die Hausherren mit 39:21 in Front.
Mit der zweiten Halbzeit nahm die Zielgenauigkeit des Tabellenzweiten ab. Ofenerdiek nutzte dies und verringerte den Abstand auf 31:42. Mit einem Dreier sorgte Thino Gastmann für etwas mehr Luft, doch bis zum Schlussviertel verkürzte der SVO wieder auf elf Punkte (36:47).
Als Ofenerdiek per Dreier in der 34. Minute auf 43:49 und drei Minuten vor dem Ende sogar auf 47:52 herankam, setzten die Gastgeber endlich die immer wieder lautstarke Forderung ihres Trainers um und brachten den Ball auf ihre Center. Die passten den Ball zu freien Würfen wieder heraus und Tammo Janssen mit zwei wichtigen Treffern, sowie Gaizelis mit drei verwandelten Freiwürfen sorgten für die Entscheidung. So machten die Ostfriesen aus dem 52:47 noch ein insgesamt verdientes 60:49.
Die letzten beiden Saisonspiele haben es nun allerdings in sich. Schon nächsten Sonnabend könnten die Logabirumer den Aufstieg feiern, wenn sie beim Tabellenvierten aus Rotenburg/Scheeßel beide Punkte mitnehmen. Dann wäre das letzte Saison- und Heimspiel eine Woche später gegen den Tabellenführer aus Bremerhaven, der nicht aufsteigen kann, bedeutungslos. Sollte die Partie in Rotenburg jedoch verloren gehen, müsste das letzte Spiel gewonnen werden, da die Logabirumer in einem Dreiervergleich mit Rotenburg und Delmenhorst, sowie einem direkten Vergleich mit Rotenburg jeweils das Nachsehen hätten. Der Tabellendritte aus Delmenhorst kann den Logabirumern bei Punktgleichheit nicht mehr gefährlich werden.
Logabirum: Dirks (4 Punkte), Adzgauskas (15/3 Dreier), Janssen (5), Gastmann (4/1), Hess-Gerden (2), Weinbecker (6), Tapper (10), Steinfelder (4), Gaizelis (10/1).
 

<-Zurück

 1  2  3  4  5  6  7  8 ... 119Weiter -> 
 
  Insgesamt waren schon 136310 Besucher (786961 Hits) hier!