Wir fördern Erfolg im Sport, in der Kultur und in Ihrem Unternehmen!

Wir sind nicht nur Namensgeber, sondern unterstützen mit unserem Know-How und finanziell den größten Ostfriesischen Triathlon in Grotegaste – den S.O. Medien Triathlon – sowie die S.O. Medien Baskets Logabirum. Beide Sportarten mit ihren hohen sportlichen Anforderungen zeigen, dass alles möglich ist, wenn die richtige Vorbereitung und das richtige Team unterstützend zur Seite stehen. Diese Philosophie begleitet unsere Arbeit jeden Tag.

Mit Leidenschaft, Ausdauer und Disziplin seine Ziele erreichen: Dies gilt nicht nur im Sport!

Zur Website

Nächstes Spiel

Sa. 12.01.2019 | 20:00 Uhr

HEIM   GAST
vs
SG Braunschweig   S.O. Medien Baskets

Willkommen

Unsere Abteilung bietet für jede Altersklasse eine
passende Mannschaft und freut sich immer über
Nachwuchs. Kommt einfach mal zu einer unserer
zahlreichen Trainingseinheiten.

Mit unseren jungen, motivierten Trainern wollen
wir langfristig die Nummer eins in Ostfriesland bleiben!
Wir wünschen nun viel Spaß beim Durchstöbern
unserer Seite!

Die S.O. Medien Baskets haben einen echten Coup gelandet. Beim Meisterschaftsanwärter TSV Quakenbrück gewannen die Ostfriesen sensationell nach einem 20-Punkte-Rückstand noch mit 89:74 und feiern damit den zweiten Sieg in Folge beim haushohen Favoriten.

Einen klassischen Fehlstart legte Logabirum im ersten Viertel hin. Bereits nach drei Minuten hieß es 0:10 aus Sicht der Gäste. Gerade in der Defensive wirkten die Fortunen unkonzentriert und man hatte den Eindruck, als würden sie völlig unterschiedliche Verteidigungsarten spielen. Quakenbrück hingegen machte mächtig Druck in der Defense und spielten sich vorne immer wieder freie Korbleger raus. Dementsprechend ging die 22:11-Führung zur Viertelpause völlig in Ordnung.

Nach der kurzen Pause schienen die Gäste in der Verteidigung völlig den Faden verloren zu haben. Alleine in den ersten vier Minuten gelangen Quakenbrück vier freie Dreier, die zu einer 36:16-Führung nach 14 Minuten führten. Es folgte bereits die zweite Auszeit vom immer wieder verzweiifelt dirigierenden Logabirumer Coach. Was auch immer Trainer Finn Höncher seiner Mannschaft in dieser Auszeit gesagt hat, es schien angekommen zu sein. Denn fortan war ein völlig anderes Team auf dem Feld, das in der Verteidigung wesentlich besser stand und in der Offensive viel mutiger zum Korb agierte. Punkt um Punkt holten die Ostfriesen nun auf und sicherten auch die Rebounds. Mit dem Halbzeitpfiff traf Thino Gastmann zum 48:39-Anschluss.

Nach dem Seitenwechsel legten die Logabirumer einen Blitzstart hin. Durch zwei Dreier von Rokas Maleckas und Rytis Adzgauskas, sowie zwei Punkte von Carolus Carl kamen sie mit einem 8:0-Lauf wieder auf 47:48 heran. Quakenbrück antwortete ihrerseits durch einen 9:2-Lauf zum 57:49. Es war nun ein offenes, sehenswertes Regionalligaspiel. Wieder verkürzten die Ostfriesen fünf Minuten vor Ende des Viertels auf einen Zähler. Vor dem Schlussviertel war bei einem Rückstand von 63:67 alles drin aus Sicht der Leeraner.

Hier gingen die Gäste in der 33. Minute durch Rytis Adzgauskas erstmals überhaupt mit 71:69 in Führung. Quakenbrück reagierte mit einer Auszeit, doch am Spielverlauf änderte sich nichts. Auch vier Minuten vor dem Ende lag die Fortuna, die mit dem nun ganz starken Nanne Georgs viele Rebounds sicherte und Gefahr am Brett ausstrahlte, mit 78:73 vorne. 2:38 Minuten vor dem Ende erhöhte wiederum Adzgauskas per Freiwurf auf 81:74. Danach spielten sich die Gäste in einen Rausch und gewannen nach bärenstarker Leistung noch mit 89:74. „Hoch die Hände, Wochenende“, war das einzige, was der euphorisierte Coach Finn Höncher nach dem Spiel noch sagen wollte, während die Spieler sich wie die kleinen Kinder über einen nicht eingeplanten Sieg freuten.

Logabirum: Adzgauskas (13/2), Buck, Carl (5), Carreras Bertran (10/1), Gaizelis (16), Gastmann (7/1), Georgs (9), Jurgaitis, Maleckas (18/3), Peker (11).