Nächstes Spiel

Sa. 05.12.2020 | 18:00 Uhr

HEIM   GAST
vs
TSG Westerstede   Hafenbude Baskets

Willkommen

Unsere Abteilung bietet für jede Altersklasse eine
passende Mannschaft und freut sich immer über
Nachwuchs. Kommt einfach mal zu einer unserer
zahlreichen Trainingseinheiten.

Mit unseren jungen, motivierten Trainern wollen
wir langfristig die Nummer eins in Ostfriesland bleiben!
Wir wünschen nun viel Spaß beim Durchstöbern
unserer Seite!

So hatten sich die Hafenbude Baskets Fortuna Logabirum ihre längste Auswärtsfahrt der Saison nicht vorgestellt. Nicht nur, dass ihnen wegen Ferien und Krankheit gleich fünf Stammspieler fehlten. Zu allem Überfluss kamen die um 10 Uhr gestarteten Gäste erst vier Minuten vor Spielbeginn an – und stießen dann noch auf Schiedsrichter mit null Verständnis. „Wir durften uns noch umziehen und dann ging es direkt los“, beklagte sich Kapitän Sören Heß-Gerden, der den werdenden Vater Finn Höncher als Spielertrainer vertrat.
Entsprechend zerfahren verlief auch die Anfangsphase. In den ersten fünf Minuten gelangen den Gästen nur sieben Punkte. Doch dann schienen sie endlich angekommen und führten nach dem ersten Viertel sogar mit 18:15. Völlig daneben ging dann der Start in den zweiten Durchgang, den der Aufsteiger aus Göttingen mit einem 13:2-Lauf begann. Insbesondere die Würfe von außen fielen nun auf Seiten der Gastgeber, so dass die Leeraner ihre Verteidigung auf Mann-Mann umstellten und fortan wieder ins Spiel kamen. Dennoch brachten sechs Distanzwürfe den ASC auf 37:26 zur Halbzeit weg.
Nach dem Seitenwechsel starteten die Ostfriesen stark, 6:0 hieß es nach drei Minuten. Doch Göttingen schlug zurück und kam durch viele Freiwürfe zu Punkten. „Genau diese Freiwürfe haben wir nicht bekommen“, war Heß-Gerden absolut nicht glücklich mit der Linie der Schiedsrichter. „Wenn wir Pech haben, müssen unsere beiden Litauer ins Lazarett.“ Entsprechend waren die Südniedersachsen auch vor dem Schlussviertel noch mit 53:39 vorne. Die entscheidende Wende gelang den ersatzgeschwächten Gästen auch hier nicht mehr. Noch einmal kamen sie durch einen Dreier des sehr stark aufspielenden Evaldas Jurgaitis auf 48:57 heran, doch für die Wende fehlten Kraft und Spielglück. „Wir haben heute gegen einen Gegner verloren, den wir in Vollbesetzung und mit Trainer wahrscheinlich geschlagen hätten“, ärgerte sich Heß-Gerden über die längste Auswärtsfahrt der Saison ohne Zählbares im Kofferraum.
Logabirum: Bruns, Bagdonavicius (11 Punkte/1 Dreier), Buck (5), Feikes (2), Gastmann (3/1), Heß-Gerden (2), Janßen (4), Jurgaitis (24/1).