Wir fördern Erfolg im Sport, in der Kultur und in Ihrem Unternehmen!

Wir sind nicht nur Namensgeber, sondern unterstützen mit unserem Know-How und finanziell den größten Ostfriesischen Triathlon in Grotegaste – den S.O. Medien Triathlon – sowie die S.O. Medien Baskets Logabirum. Beide Sportarten mit ihren hohen sportlichen Anforderungen zeigen, dass alles möglich ist, wenn die richtige Vorbereitung und das richtige Team unterstützend zur Seite stehen. Diese Philosophie begleitet unsere Arbeit jeden Tag.

Mit Leidenschaft, Ausdauer und Disziplin seine Ziele erreichen: Dies gilt nicht nur im Sport!

Zur Website

Letztes Spiel

So. 14.04.2019 | 16:00 Uhr

HEIM   GAST
vs
S.O. Medien Baskets   Oldenburger TB 2

Willkommen

Unsere Abteilung bietet für jede Altersklasse eine
passende Mannschaft und freut sich immer über
Nachwuchs. Kommt einfach mal zu einer unserer
zahlreichen Trainingseinheiten.

Mit unseren jungen, motivierten Trainern wollen
wir langfristig die Nummer eins in Ostfriesland bleiben!
Wir wünschen nun viel Spaß beim Durchstöbern
unserer Seite!

Am Ende hat es nach einer überragenden Rückrunde doch nicht gereicht. Die U18-Basketballer von Fortuna Logabirum kassieren am letzten Spieltag gegen den TSV Quakenbrück eine bittere 63:75-Niederlage und beenden damit die Vorrunde auf Platz vier. Oldenburg, Osnabrück und Quakenbrück fahren zur Endrunde um die Niedersachsenmeisterschaft.

Es sollte die Krönung einer perfekten Rückrunde werden und zunächst deutete vieles daraufhin, dass es für die Logabirumer tatsächlich klappen könnte. Das Halbzeitergebnis aus Vechta, die zeitgleich Oldenburg schlagen mussten, war vielversprechend und die Logabirumer starteten wie die Feuerwehr gegen den Spitzenreiter aus dem Artland. Mit 13:5 führten die Gastgeber nach fünf Minuten, es schien alles zu gehen. Doch das sollte sich ändern gegen die Artländer, die in Bestbesetzung in Leer antraten und alleine vier U19-Bundesligaspieler dabeihatten. Die Gäste ließen den Ball wie aus dem Lehrbuch laufen und hatten eine hohe Trefferquote von außen. Alleine in der ersten Halbzeit landeten sieben Dreier in der Reuse der Leeraner, die in einem hochklassigen Spiel zum Viertelende 19:21 in Rückstand lagen. Zu Beginn des zweiten Viertels war es vor allem Malte Warda, der die Gastgeber zurück ins Spiel und nach fünfzehn Minuten mit 31:28 in Führung brachte. Doch der QTSV hatte die breitere Bank, konnte ständig wechseln und hielt die Intensität enorm hoch. Entsprechend zogen sie bis zur Halbzeit auf 47:37 weg.

Nach dem Seitenwechsel stemmten sie die Leeraner gegen die drohende Niederlage. Zu diesem Zeitpunkt hatte Oldenburg das Spiel in Vechta gedreht und mit 71:65 gewonnen, womit selbst ein Sieg gegen Quakenbrück nicht mehr gereicht hätte. Das wussten die Spieler von Justinas Gaizelis aber nicht und gaben noch einmal Gas. Bis auf 48:49 verkürzten sie den Rückstand wieder, doch Quakenbrück setzte immer wieder Nadelstiche aus der Distanz. Zum letzten Mal bestand Hoffnung auf einen Sieg, als Daniel Apelgans per Dreier auf 57:61 verkürzte (32.). Mit einem 8:0-Lauf beendete der QTSV dann aber jeden Zweifel, dass sie an diesem Tag besiegbar waren. Letztendlich war der 75:63-Erfolg der Gäste verdient und die Nachricht, dass Oldenburg gewonnen hatte, sorgte für etwas Aufheiterung bei aber doch sichtbar enttäuschten Logabirumern, die alles in allem und mit den vielen Verletzten über die Saison gesehen überragende Arbeit geleitet haben.

Logabirum: Apelgans (11 Punkte/1 Dreier), Feikes (10/1), Georgs (15), Riethmüller (9/2), Schön, Warda (17), Weinbecker (1), Wiersma.