Wir fördern Erfolg im Sport, in der Kultur und in Ihrem Unternehmen!

Wir sind nicht nur Namensgeber, sondern unterstützen mit unserem Know-How und finanziell den größten Ostfriesischen Triathlon in Grotegaste – den S.O. Medien Triathlon – sowie die S.O. Medien Baskets Logabirum. Beide Sportarten mit ihren hohen sportlichen Anforderungen zeigen, dass alles möglich ist, wenn die richtige Vorbereitung und das richtige Team unterstützend zur Seite stehen. Diese Philosophie begleitet unsere Arbeit jeden Tag.

Mit Leidenschaft, Ausdauer und Disziplin seine Ziele erreichen: Dies gilt nicht nur im Sport!

Zur Website

Letztes Spiel

So. 14.04.2019 | 16:00 Uhr

HEIM   GAST
vs
S.O. Medien Baskets   Oldenburger TB 2

Willkommen

Unsere Abteilung bietet für jede Altersklasse eine
passende Mannschaft und freut sich immer über
Nachwuchs. Kommt einfach mal zu einer unserer
zahlreichen Trainingseinheiten.

Mit unseren jungen, motivierten Trainern wollen
wir langfristig die Nummer eins in Ostfriesland bleiben!
Wir wünschen nun viel Spaß beim Durchstöbern
unserer Seite!

Die S.O. Medien Baskets Fortuna Logabirum haben das vorletzte Heimspiel den TSV Quakenbrück verloren. Gegen die Gäste aus dem Artland, die gleich zwei Spieler aus ihrem Zweitligakader aufboten, waren sie aber letztlich chancenlos und unterlagen 59:76. Insgesamt trafen beide Teams 21 Dreier.
 
Es entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spiel, bei dem die Logabirumer anfangs die besseren Abschlüsse hatten. Mit 11:7 starteten sie in die Partie, ehe Quakenbrück erstmals den ProA-Spieler Lavinovicius aufs Feld schickte. Und der machte dann auch gleich den Unterschied. Alle seine Distanzwürfe saßen, teilweise aus der schnellen Bewegung. Mit 17:22 endeten die ersten zehn Minuten.
Im zweiten Viertel zogen die Gäste zunächst davon. Logabirum vertändelte zu viele Bälle in der Zone. Es wirkte phasenweise, als wollten sie die Bälle reintragen und immer noch wieder den Querpass spielen. Auch die Presse, die die Fortuna zwischenzeitlich spielte, überwanden die Quakenbrücker mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit und erzielten sehenswerte Schnellangriffe mit teilweise nur drei Pässen. Aber dann kam die Phase, als bei den Leeranern scheinbar alles klappte. Sie passten sich immer wieder frei gegen die Zone der Quakenbrücker und trafen ihre Dreier hochprozentig. Aus dem Nichts wurde aus einem zwischenzeitlichen 14-Punkte-Rückstand wieder ein enges Spiel. Bis auf 36:38 verkürzten die Gastgeber und gingen mit 36:42 in die Kabine.
 
Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem Logabirum den Rückstand Schritt für Schritt verkürzen konnte. Nach 24 Minuten führte der QTSV nur noch mit 44:42 und im Folgeangriff gelang dem starken Carolus Carl sogar der Ausgleich. Als Gaizelis per Korbleger zur Führung einnetzte, schien die Überraschung möglich. Doch Quakenbrück packte noch einmal eine Schippe drauf und holte sich die Führung bis zum Viertelende mit 57:53 zurück.
 
Im Schlussabschnitt verließ die Gastgeber wie schon im letzten Spiel gegen Osnabrück das Wurfglück. Von außen ging nichts mehr und unter dem Korb wurden zu viele Korbleger gegen den Mann abgeschlossen, die allesamt ihr Ziel knapp verfehlten. Quakenbrück hingegen agierte eiskalt, verwandelte zwei Distanzwürfe und zwei Fastbreaks und zog bis auf 67:54 sechs Minuten vor dem Ende weg. Davon erholten sich die Gastgeber nicht mehr, die zwar kämpferisch alles in die Waagschale warfen, gegen die mit Zweitligaspielern gespickten Artländer aber letztlich keine Wende mehr herbeiführen konnten.
 
Am Ende war es somit ein ungefährdeter 76:59-Auswärtssieg der Gäste, die insbesondere von der Dreierlinie überragten. Unter dem Korb wussten die Gastgeber zu Gefallen und stemmten sich mit allem was sie hatten gegen die Niederlage.
 
Logabirum: Apelgans, Carl (12 Punkte), Gaizelis (6), Adzgauskas (16/4 Dreier), M. Simonavicius (5/1), Bagdonavicius (12/4), Carreras Bertran (8), Gastmann, Jurgaitis.