Wir fördern Erfolg im Sport, in der Kultur und in Ihrem Unternehmen!

Wir sind nicht nur Namensgeber, sondern unterstützen mit unserem Know-How und finanziell den größten Ostfriesischen Triathlon in Grotegaste – den S.O. Medien Triathlon – sowie die S.O. Medien Baskets Logabirum. Beide Sportarten mit ihren hohen sportlichen Anforderungen zeigen, dass alles möglich ist, wenn die richtige Vorbereitung und das richtige Team unterstützend zur Seite stehen. Diese Philosophie begleitet unsere Arbeit jeden Tag.

Mit Leidenschaft, Ausdauer und Disziplin seine Ziele erreichen: Dies gilt nicht nur im Sport!

Zur Website

Nächstes Spiel

So. 27.09.2020 | 16:00 Uhr

HEIM   GAST
vs
Hafenbude Baskets   SG Braunschweig

Willkommen

Unsere Abteilung bietet für jede Altersklasse eine
passende Mannschaft und freut sich immer über
Nachwuchs. Kommt einfach mal zu einer unserer
zahlreichen Trainingseinheiten.

Mit unseren jungen, motivierten Trainern wollen
wir langfristig die Nummer eins in Ostfriesland bleiben!
Wir wünschen nun viel Spaß beim Durchstöbern
unserer Seite!

Die Hafenbude Baskets melden sich erfolgreich aus der Corona-Pause zurück. In zwei kurzfristig vereinbarten Testspielen besiegten die Baskets die U19-Bundesligamannschaft der Eisbären Bremerhaven zunächst in Leer mit 86:76 und einen Tag später in Bremerhaven mit 78:53.

Das Duell in Leer war nach der langen Pause ein echter Härtetest. Ohne vier im Urlaub befindlichen Stammspieler spielte die Fortuna dennoch stark auf und führte zunächst 12:6, ehe Bremerhavens zukünftiger ProA-Spieler Denis Zenelaj sieben Punkte in Folge zur ersten Bremerhavener Führung erzielte. Eben der war es aber auch, der sich mit Hermann Peker auf Scharmützel einließ und nach vierzehn Minuten duschen musste – ebenso wie Peker. „Die beiden haben sich nach dem Spiel aber sofort versöhnt, das Thema ist abgehakt“, berichtet Alexander Meiborg. In der Folge zog Logabirum dann bis zur Halbzeit wieder davon und führte 49:41.

Nach dem Seitenwechsel blieb es lange bei der Acht-Punkte-Führung. Durch einen Schlussspurt im dritten Viertel verkürzte Bremerhaven aber noch einmal auf 63:64. Als die Gäste im Schlussviertel auf Zonenverteidigung umstellten, zogen die Logabirumer aber wieder davon. Sieben Minuten vor dem Ende stand es 76:65 und drei Zeigerumdrehungen später sogar 83:67, womit das Spiel entschieden war.

Logabirum: Post (10 Punkte/2 Dreier), A. Weinbecker (6), Peker (7), Gastmann (9/1), Heß-Gerden, L. Weinbecker (1), T. Janssen (7), Nesovic (20/2), Fugel (2), Lücking (5/1), Buck (19).

 

Am Folgetag sahen sich beide Teams bereits wieder, dieses Mal im Eisbären-Trainingscenter. Sein Debüt bei den Herren gab der erst 15-jährige Jarne Jürgens, der erstmals reinschnuppern sollte.

Die Leeraner kamen auch dieses Mal besser in die Partie und führten nach zehn Minuten mit 23:13. Zenelaj wurde wenig Raum gelassen, so dass bei Bremerhaven die Struktur fehlte. Im zweiten Viertel gelangen dem 17-jährigen Talent dann aber zehn Punkte, was die Gastgeber wieder auf 30:31 heranbrachte. Zur Halbzeit führten die Ostfriesen, bei denen in der ersten Halbzeit vor allem Lasse Buck überzeugte, mit 38:36.

Ein ganz starkes drittes Viertel brachte dann die Entscheidung. Binnen acht Minuten erhöhten die Gäste auf 55:43 und spielten insbesondere in der Verteidigung sehr stark. In der Offensive gelang es nun endlich, Bremerhaven zu Close-Outs zu zwingen, so dass mehr Räume entstanden sind. Diese wurden durch gute Entscheidungen effizient genutzt. Mit 59:45 ging es ins Schlussviertel, in dem der Rookie Jarne Jürgens sich nahtlos einfügte in der Defense und mehrere Spieler wegblocken konnte. „Vorne fehlte ihm noch die Bindung, was aber normal ist“, war Trainer Alexander Meiborg, der den erkrankten Nils Stolle vertrat, zufrieden mit seinem Youngster. „Außerdem konnten wir Zenelaj bei nur 19 Punkten halten, das haben wir als Teamleistung richtig gut gemacht.“ Am Ende gewannen die Fortunen mit 78:53 und freuen sich auf die anstehende Saison, die hoffentlich pünktlich Ende September dann auch starten kann.

Logabirum: Wiersma (6), Post (21/3 Dreier), Jürgens, Gastmann (6), Heß-Gerden (7), Buck (18), Janssen (10), Lücking (6), Fugel (4).